25 Jahre Mauerfall und die Geschichten dahinter

In der Nacht vom 9. auf den 10. November jährte sich die Öffnung der Berliner Mauer zum 25. Mal. Alle Medien waren voll von Zusammenfassungen der Ereignisse, Liveberichten von dem Abend und so weiter.

Geschichte ist eine meiner vielen Wissenslücken. Mich interessieren hinter Großereignissen wie dem Mauerfall aber auch weniger der politische Zusammenhang als vielmehr die unzähligen Einzelschicksale der Menschen, die damit zu tun hatten. Es ist so spannend, Leuten zuzuhören, wenn sie aus Ihrer Zeit erzählen.

Berliner Mauer
Im Podcast Einhundert von DRadio Wissen wird immer über genau diese Menschen berichtet, deshalb höre ich ihn ganz besonders gerne – auch, weil man sich dort genug Zeit nimmt, die Geschichten zu erzählen. Neulich ging es da um eine Fernbeziehung über die Kontinente: zwischen Jena und Texas in den USA, und zwar im Jahr 1985, vier Jahre vor der Öffnung der Grenze. Mich hat das bewegt. Wenn ihr fünfzehn Minuten erübrigen könnt, hört rein:

Überhaupt habe ich gelernt, dass es sich immer lohnt, mal einen Schritt zur Seite zu machen und das Gesamtbild anzuschauen. Neulich machte ich in der Mittagspause einen Spaziergang, der mich zum Teil auch durch einen kleinen Park führte. Weil ich genau diesen Einhundert-Podcast in den Ohren hatte, der noch nicht ganz zu Ende war, setzte ich mich auf eine Bank. Keine Minute später kam allerdings eine ältere Dame mit einem Rollator und zeigte auf meine Einkaufstüte vom Supermarkt.

»Waren Sie gerade beim Rewe? Das ist aber weit weg!« Zack, schon waren wir im Gespräch. Über Ihren Sohn, der sie jede Woche besucht und den Italiener, zu dem sie dann immer gehen und dass sie schon 91 Jahre alt ist. Das Gespräch endete eine Weile später damit, dass sie ein Grab besuchen gehen wollte und meine Mittagspause vorbei war. »Ich muss wohl wieder ins Büro«, meinte ich. Sie darauf:

»Junger Mann, Sie müssen wieder ins Büro, mir fällt dafür das Laufen ziemlich schwer.«

Da wurde mir wieder einmal bewusst: Jeder hat seinen Rucksack zu tragen, seine persönliche Lebensgeschichte, die immer Höhen und Tiefen beinhaltet. Und es ist aufregend, einen Teil davon zu erzählen oder erzählt zu bekommen. Und: Ich stelle anderen viel zu selten die Frage, wie sie diesen oder jenen Tag erlebt haben. Dabei ist genau das Geschichte, gelebte Geschichte.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.