Alles auf Anfang

Heute bekomme ich einen neuen Internetanschluss. Es ist dieses Mal nicht nur ein Vertragswechsel, sondern es wird auch ein neues Kabel gelegt. Bisher hatte ich noch nie länger als ein-zwei Jahre Glück mit dem Internetdienstanbieter…

Ganz früher war es AOL, das war okay aber sehr teuer. Danach hatte ich einige Anbieter, die nach verbrauchten Minuten abrechneten, das war auch nicht der wahre Jakob. Es folgten der obligatorische Anschluss bei der Telekom (teuer mit ISDN für eine 20 qm-Wohnung), einer bei Freenet, einer bei 1 & 1 und nun wechsle ich zu Unitymedia. Hmm… ich glaube, ich habe einige vergessen.

Jeder Provider hat es bisher geschafft, mich sauer zu machen: Alles was ich will, ist eine funktionierende Internetverbindung. Sie muss nicht einmal besonders schnell sein, nein, sie soll bitte nur einfach nicht dauernd zusammenbrechen, ohne dass die Techniker wissen, warum. Es liegt auch nicht an der Wohnung, weil ich mittlerweile zwei Mal umgezogen bin. Wenn ich aber mit dem iPhone über’s 3G-Netz Videos schauen kann, was mit der DSL-Leitung nicht funktioniert, dann ist das schon eine sehr schwache Leistung.

Und so wanderte ich bisher von Anbieter zu Anbieter in der Hoffnung, irgendwann einmal „anzukommen“. Sollte es mit Unitymedia auch nicht funktionieren, bleibt mir noch Netcologne. Und danach… ja, dann werde ich wieder zur Telekom wechseln müssen und alles beginnt von vorne.

Drückt mir die Daumen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.