Schwimmen

pool_big

Sport? Nicht im Ernst!

So dachte ich eine ganze Weile und auch heutzutage denke ich ziemlich oft so. Neulich las ich auf Twitter etwas wie „morgens ist es im Bett am gemütlichsten“, und das stimmt ja auch, abgesehen natürlich von den Wochenenden, an denen man einfach den ganzen Tag im Bett bleibt, auch dort isst und unzählige Filme schaut; dann ist das Bett noch ein klitzekleines bisschen gemütlicher. Weil dieser schreckliche Gedanke fehlt, der im Hinterkopf permanent „du musst aufstehen“ klopft. Nämlich.

Sport? Nicht im Ernst! Das denke ich also immer, wenn ich gerade im Bett bin, gerade aus dem Bett komme oder gerade ins Bett möchte. Was etwa die Hälfte meiner Lebenszeit einnimmt. Sollte ich mich, oder, was wahrscheinlicher ist, sollte jemand mich allerdings bis zum Schwimmbad geschleift haben und ich dann widerwillig in der Badehose zitternd vor dem Schwimmbecken stehe, dann, ja dann denke ich immer noch, dass das doch wohl niemandes Ernst sein kann.

Neulich beschwerte ich mich beim Bademeister über die Temperatur des Schwimmerbeckens. „Viel zu kalt!“ – „Das höre ich öfter.“ Abgebrühter Kerl. Aber er darf ja auch neben dem Pool sitzen und den anderen bei der Arbeit zusehen. Mir ist übrigens aufgefallen, dass Bademeister und -meisterinnen grundsätzlich gelangweilt aussehen und ich fürchte, dass das auch der Wahrheit entspricht. Was für ein öder Job. Grundsätzlich haben sie aber nie – was ich beim ersten Gedanken ja erwarten würde – ein Handy in der Hand, um all ihren Freunden auf Facebook ihr Leid zu klagen. Wahrscheinlich ist ihnen das verboten. Weil sie sonst vor lauter Likes nicht mitbekommen würden, dass ich mich verausgabt habe und zwei Meter neben ihnen ohne Worte untergehe, denn für einen Hilferuf bleibt mir natürlich keine Luft mehr.

Als ich da also neulich nach meiner Beschwerde meinen Bahnen zog, bekam ich mit, wie sich eine andere Schwimmerin – sehr sportlich, sehr professionell – beim gleichen Bademeister über die Wassertemperatur beschwerte: „Viel zu warm!“ – „Da habe ich heute aber schon anderes gehört!“ Ich bin dann mal weiter geschwommen, man muss sich ja nicht noch mehr bloßstellen als ohnehin schon. Im Bloßstellen bin ich gut, schon allein wegen meiner Wahl der Badehose. Entweder ist sie zu eng oder zu kurz oder zu grell oder überhaupt zu peinlich. Was Klamotten angeht bin ich weiß Gott nicht wählerisch. Bei Badehosen auch nicht, so lange ich sie nicht angezogen habe und im Schwimmbad stehe. Dann denke ich jedes Mal „die Badehose werfe ich später weg“. Mache ich aber nie, nur um mich dann beim nächsten Mal wieder zu ärgern.

Wie viel schwimmt man denn so? Ich ja immer vierzig Bahnen. Also, nach meiner Rechnung. Ein Weg, das ist eine Bahn. Andere rechnen ja eine Bahn = zwei Wege. Völlig bescheuert. Dann würde ich ja nur zwanzig Bahnen schwimmen, das klingt viel zu wenig. Und weil ich so schlecht im Merken von Dingen bin, ist neben dem Nichtuntergehen im Pool meine einzige Aufgabe, permanent die aktuelle Bahnenzahl vor mich hin zu sagen. Drei, drei, drei, drei, drei… vier, vier, vier, vier, vier… Außer, ich bekomme wieder Wasser in die Nase, in den Mund oder gleich beides. Dann bin ich damit beschäftigt, nicht allzu bestürzt auszusehen und möglichst cool all das Chlor wieder herauszuhusten, das wahrscheinlich andere vor mir auch schon im Rachen hatten.

Während ich das schreibe, frage ich mich eins um andere Mal, weshalb ich mich eigentlich ab und zu doch noch dazu zwinge, schwimmen zu gehen. Es scheint ja wirklich nichts Gutes an sich zu haben. Dass ich gegen Chlor leicht allergisch reagiere, habe ich ja noch gar nicht erwähnt, und dass die Schwimmer, die über eine Stunde durchs Wasser „fließen“, um danach sixpackbepackt und entspannt (!) dem Wasser zu entsteigen und lächelnd zu den Duschen zu schweben, mir ein unglaublich schlechtes Gefühl geben. Ich meine, hallo, wie oft pro Monat muss man denn ins Wasser, um so auszusehen und so gemütlich Sport zu machen? (Wahrscheinlich muss ich die Schwimmeinheiten zuallererst auf „pro Woche“ umstellen.)

Aber so schlimm das Ganze auch ist, es hat ja doch auch sein Gutes. Wenn ich nämlich morgens so richtig hungrig aus dem Schwimmbad komme und völlig zufrieden darüber bin, dass ich mich wieder einmal vierzig (nicht zwanzig!) Bahnen lang durchs Wasser geprügelt habe, kann ich wenigstens mit gutem Gewissen zu McDonalds fahren.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.