Wo bist du mit deinen Gedanken?

Ich weiß nicht, wie die Welt mich sieht, aber ich selbst komme mir vor wie ein spielender Junge am Strand, der seine Zeit damit verbringt, hier und dort einen noch glatteren Stein zu finden oder eine noch schönere Muschel, während der große Ozean der Wahrheit unentdeckt vor mir liegt.

Dieses Zitat von Isaac Newton habe ich vorhin in einem Buch gefunden und es hat mich angesprochen. Warum? Ich komme mir selbst manchmal vor wie dieser Junge. Spielend am Strand, vertieft in seine Stein-und-Muschel-Welt. Ihm ist es völlig egal, was der Ozean voller Wahrheit und Wissen ihm zu bieten hat, in diesem Moment sind nur die glatten Steine und die schönen Muscheln wichtig.

Es ist gut zu wissen, wenn man sich ab und zu verhalten kann wie dieser Junge. Wenn man gar nicht erst versucht, die unendliche Weisheit zu erlangen und nach dem Höchsten zu streben, weil das ohnehin nicht funktioniert. Wenn man sich stattdessen ab und zu lieber am kleinen Kind in sich selbst erfreut, das Blumen schön findet, Sonne und die Aussicht. Und das über Schmetterlinge lachen kann.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.